The Moment mit Nathalie Gleitman, Food-Bloggerin

In unserer Interview-Serie „The Moment“ lassen wir regelmäßig Menschen zu Wort kommen, die Veränderungen in ihrem Leben wollten, sich ihnen gezwungenermaßen stellen mussten oder sich dafür einsetzen, selbst „change“ anzustoßen. Einige faszinierende Persönlichkeiten aus ganz unterschiedlichen Bereichen stellen wir in der ersten Ausgabe von Enough ausführlich oder in aller Kürze vor. Von bekannten Gesichtern zu stillen Helden mit außerordentlicher Ehrlichkeit und großem Mut.

Doch auch zwischendurch wollen wir hier auf unserer Website besonderen Persönlichkeiten ein Forum bieten, uns von Zäsuren in ihrem Leben zu erzählen. Schließlich lernen Menschen am liebsten von anderen Menschen. Lassen Sie sich inspirieren, einfach besser (zu) leben.

Als Nathalie Gleitman uns über die sozialen Netzwerke von der Entstehungsgeschichte ihres Food-Blogs erzählte, wollten wir unbedingt mehr wissen. Denn auf Nathalie’s Cuisine will die engagierte Hobby-Köchin nicht nur leckere Rezeptideen verbreiten, sondern angespornt durch ihr persönliches Schicksal echte Aufklärungsarbeit leisten.

Was war der bisher größte Wendepunkt in deinem Leben?
Vor ungefähr zwei Jahren wurde ich mit einer Histamin– und Laktoseintoleranz diagnostiziert. Ich wusste damals zwar, was eine Laktoseintoleranz war, hatte aber noch nie von einer Histaminintoleranz gehört. Meine Probleme kamen wie über Nacht über mich hereingebrochen. Nach allem, was ich aß, hatte ich schreckliche Magenkrämpfe. Mein Arzt war ratlos. Spätestens nach einem Monat des Leidens, spürte ich, dass dies kein Magenvirus sein konnte. Ich gab nicht auf und ließ mich weiter untersuchen, doch meine Beschwerden wurden immer schlimmer. Ich litt unter Schwindel, Magenkrämpfen, Herzklopfen, Verdauungsstörungen und Übelkeit. Alles erreichte seinen Höhepunkt, als ich nicht mal mehr das Haus verlassen konnte. Es dauerte einige Monate, bis mein Arzt den wahren Grund für all meine Symptome herausfand. Nach verschiedenen Analysen wurde bei mir die Histaminintoleranz diagnostiziert. Ich war einerseits erleichtert, dass die Ursache für meinen schlimmen körperlichen Zustand endlich gefunden war. Andererseits brach in mir eine Welt zusammen. Ich verstand nicht mehr, was ich essen durfte und wie ich zukünftig die richtigen Lebensmittel wählen sollte. Ich war völlig verunsichert und auch verzweifelt. Dies war ein großer Wendepunkt in meinem Leben, da ich meine ganze Ernährung umstellen musste und noch nicht mal wusste wie. Alles was ich bisher als selbstverständlich gegessen hatte (Tomate, Schokolade, Avocado …), ging jetzt plötzlich nicht mehr.

Es dauerte mindestens sechs Monate bis ich begriff, wie ich alle Etiketten im Supermarkt lesen musste, um zu differenzieren, welche Produkte ich essen konnte und welche nicht. Ich musste lernen, wie ich mich in Restaurants und bei privaten Einladungen verhalte. Ich fand nur wenig praktikable Informationen, Rezepte und Ratschläge, die mich unterstützten mich streng histaminfrei zu ernähren und dennoch gesund zu leben.

So entschloss ich mich, selbst die Initiative zur ergreifen, kreativ zu werden und eigene Rezepte zu entwickeln. Auf meiner Website Nathalie’s Cuisine finden sich zudem viele Tipps, die anderen helfen sollen mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten umzugehen.

Wie sah früher dein Alltag aus?
Als Studentin habe ich früher alle Mahlzeiten unterwegs oder im Restaurant gegessen. Zuhause hatte ich nichts im Kühlschrank. Obwohl ich damals viel mehr Auswahl hatte als heute, habe ich viel einseitiger gegessen und immer auf die gleichen Lebensmittel zurück gegriffen (Joghurt, Müsli, Tomate mit Mozarella, Spaghetti mit Tomatensauce …).

Wie läuft heute ein typischer Tag in deinem Leben ab?
Heute habe ich die Freude und Vorteile entdeckt, immer genau zu wissen, was ich zu mir nehme. Und das geht eben nur, wenn man sich selber in die Küche stellt. Ich habe Rezepte entwickelt, die ganz leicht und schnell zubereitet sind. Kochen ist wie eine Meditation geworden. Ich lade häufiger Freunde ein, die mein Essen genauso genießen wie ich. Außerdem esse ich abwechslungsreicher, probiere neue Kombination und verwende saisonale Produkte. Ich achte viel mehr auf mein Wohlergehen. Natürlich gehe ich immer noch gerne ins Restaurant, aber bin nicht mehr davon abhängig.

Ich habe die Kontrolle über meine Situation gewonnen und mein Ziel ist es, mein Leben zu genießen und mich besser zu fühlen. Ich möchte alle ermutigen und inspirieren neue gesunde Kreationen auszuprobieren und andere Möglichkeiten der Zubereitung zu lernen. Alle Rezepte auf Nathalie’s Cuisine sind histamin– und laktosefrei. Die meisten sogar glutenfrei und vegan. Meine Website bietet zudem eine Plattform für jeden, der eine neue Ernährungsweise ausprobieren will und sich nach einer langen Nacht histaminhaltiger Lebensmittel (Rotwein, Meeresfrüchte, Pizza, Burger…) wieder fit werden möchte – unabhängig davon, ob eine Intoleranz vorliegt.

Ich selbst jedenfalls fühle mich heute viel fröhlicher und gesünder als vor meiner Diagnose!

Schnelle histamin– und laktosefrei Rezepte

_AIS0797

Porridge leicht und lecker

Zutaten:
100 g Haferflocken, gluten frei
500 ml heißes Wasser/Kokosmilch
2 Medjool Dattel (sulfid frei)/ 1 EL Honig/ 1 EL Agave Nektar
2 TL Zimt (optional wenn du Probleme mit Histamin hast)
1 Apfel, geraspelt
Prise Salz
1⁄2 Handvoll gemischte Saaten die du gut verträgst (Hanfsamen, gemahlene
Leinsamen, Kürbiskerne, Makadamia Nüsse), optional

Zubereitung:
Haferflocken, gehackte Datteln, Zimt und Salz in einen Topf geben und das Wasser dazugießen. Auf niedriger Temperatur ca. 10 min köcheln lassen und immer wieder umrühren. Nach 5 Minuten den geraspelten Apfel unterrühren und weitere 5 Minuten kochen lassen. Den Haferbrei in zwei Schalen aufteilen und mit gemischten Kernen servieren.

_AIS0436

Gebackene Kokos-Süßkartoffel

Zutaten:
1 Süßkartoffel
125 g Kokos-Joghurt
Hanfsamen

Zubereitung:
Den Ofen auf 180 ̊ vorheizen. Mit einem Messer vorsichtig ein paar Einschnitte in die Süßkartoffel stechen und auf ein Backblech legen, 45-55 Minuten im Ofen backen, je nach Größe füllen.

Fotos: Nathalie Gleitman

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close