Biblische Frauenpower im Kino: „Maria Magdalena“

Als weibliche Jüngerin in der Gefolgschaft von Jesus (Joaquin Phoenix) und als Zeugin seiner Kreuzigung, Grablegung und Auferstehung ist Maria Magdalena (Rooney Mara) eine der zentralen Figuren der Bibelgeschichte. 
Doch sie ist auch eine moderne, junge Frau, die selbstbewusst und mutig gegen die Geschlechterrollen und Hierarchien ihrer Zeit rebelliert. Auf der Suche nach ihrem ganz persönlichen Lebensweg sagt sie sich von ihrer Familie los, um sich dem charismatischen Jesus von Nazareth und seinen Jüngern anzuschließen. Gemeinsam machen sie sich auf eine spirituelle Reise nach Jerusalem.

Der australische Regiesseur Garth Davis („Lion“, „Top of the Lake“) liefert eine zeitgemäße Neuinterpretation einer biblischen Geschichte. War Maria Magdalena in den kontrovers diskutierten Filmen von Martin Scorsese (Die letzte Versuchung Christi) und Mel Gibson (Die Passion Christi) noch eine weitgehend schweigende Frau am Rande der Ereignisse, rückt sie jetzt ins Zentrum. Nach Barbara Hershey und Monica Bellucci wird Maria Magdalena modern und neu interpretiert von Rooney Mara (A Ghost Story, Lion – Der lange Weg nach Hause). Jesus wird von Joaquin Phoenix (Gladiator, Walk the Line, The Master, Her,) verkörpert. In weiteren wichtigen Rollen sind Tahar Rahim (Ein Prophet, The Cut, Die Lebenden reparieren) als Judas und Chiwetel Ejiofor (12 Years a Slave, Der Marsianer, Dr. Strange) als Petrus zu sehen.

„Maria Magdalena ist jahrhundertelang ausgegrenzt worden, und wir wollten ihr wieder ihren rechtmäßigen Platz im Zentrum der Geschichte Jesu verschaffen, als einer der wichtigsten Apostel“, so Produzent Emile Sherman.

Den christlichen Evangelien zufolge war Maria von Magdala bei Jesu Tod und Begräbnis zugegen. Sie wird auch als die erste Person identifiziert, die dem auferstandenen Jeus begegnete. 591 bezeichnete der damalige Papst Gregor I. Maria von Magdala als Prostituierte – eine irrige Auffassung, die bis heute besteht. 2016 wurde Maria von Madala vom Vatikan schließlich formell den Jüngern als „Apostolin der Apostel“ gleichgestellt und als erste Botschafterin des Auferstandenen anerkannt.

Maria Magdalena kommt am 15. März 2018 in die deutschen Kinos.

Foto: Universal Pictures